Apokalyptische Schlacht um Avenweddon

14 Spieler, 28.000 Punkte und sechs superschwere Einheiten: die erste Warhammer-40k-Apokalypse-Schlacht der GT-Battlezone war das größte Spiel unserer über zehnjährigen Clubgeschichte. An dieser Stelle erfahrt ihr in Wort und Bild, wie sich ein gigantischer Nurgle-Dämon mit einem imperialen Titan im Nahkampf geschlagen hat, wie sich ein Trupp der Legion der Verdammten mit Blood Angels ein Handgemenge lieferte und warum es wichtig ist, nicht mit Boltern zu feuern, wenn man danach im Nahkampf angreifen will.

Aufstellung

Gutes Team

  • Imperiale Armee (Doombreed)
  • Imperiale Armee (Yrkoon)
  • Imperiale Armee (Marshal Argos)
  • Imperiale Panzerkompanie (Poliorketes)
  • Space Marines (Hendrik)
  • Blood Angels (Philipp)
  • Space Wolves (Warlock Tony)

Böses Team

  • Chaos Space Marines (Archon Cthulhu)
  • Chaos Space Marines (Haiopaih)
  • Chaos Space Marines (Kaiserschnitte)
  • Dämonen (Sid)
  • Legion der Verdammten (Ralf)
  • Tyraniden (Jan)
  • Eldar (Schreidechse)

Spielfläche

Acht Tische mit einem Schützengrabensystem, einer Ruinen- und einer Waldlandschaft. Ca. 70 mal 225 Zoll.

Platzierung

Das gute Team bot 14 Minuten zur Aufstellung, das böse Team 20. Das gute Team stellte daher zuerst auf und begann das Spiel. Zwei imperiale Armeen hielten die Schützengräben, die Space Wolves und die Blood Angels übernahmen die Ruinenlandschaft in der Mitte und eine imperiale Panzerkompanie ging in das Waldgebiet. Das böse Team stellte außer den Tyraniden und einigen Chaos Space Marines nichts auf.

Missionsziel

Soviele der sechs Missionsziele wie möglich erobern.

Spielverlauf

Gesamt-Überblick

Da das böse Team den Großteil seiner Streitmacht aus der Reserve starten lassen wollte, boten sich dem guten Team anfangs nur wenige Ziele. Das änderte sich erst, als ab der zweiten Runde die Schocktruppen des bösen Teams zur Überraschung des guten Teams an dessen hinterer Spielfeldkante erschienen. Besonders die imperialen Armeen wurden so in zahlreiche Nahkämpfe verwickelt. Die Blood Angels und Space Wolves brachten währenddessen mit Schützenhilfe die Ruinenlandschaft in der Mitte unter ihre Kontrolle. In der dritten Runde erschienen schließlich sogar im Rücken der von imperialen Soldaten gehaltenen Schützengräben Nurgle Marines. Im weiteren Spielverlauf gewann mal die eine, mal die andere Seite Nahkämpfe und machte Gelände gut. Zwei Missionsziele im Schützengrabensystem blieben allerdings fest in der Hand des guten Teams. Die Blood Angels und die Space Wolves verteidigen verbissen die Ruinenlandschaft in der Mitte, die imperiale Panzerkompanie und eine Space Marine Armee konnten aber das Missionsziel im Waldgebiet nicht erobern.

Endergebnis

A-Wertung: 4:1 nach Missionszielen für das gute Team. B-Wertung (persönliche Missionsziele): 2:2

Filmreife Momente

  • Durch den Schuss eines Blood Angels wird ein superschwerer Läufer der Chaos Space Marines zerstört. Die nachfolgende apokalyptische Explosion löscht ein ganzes Stadtviertel aus.
  • Ein gigantischer Nurgle-Dämon greift den imperialen Warhound-Titanen an. Er ist das einzige Modell, das den Titanen im Nahkampf binden kann, braucht aber zwei Runden, um ihn zu zerstören.
  • Ein Trupp der Legion der Verdammten lieferte sich ein stundenlanges Handgemenge mit einem Trupp Blood Angels in einem Gebäude.
  • Ein Banesword schießt und löscht mit einem Schuss seiner Schablone von der Größe einer Kinderpizza einen Trupp Eldar-Gardisten aus.
  • Mehrere Trupps Nurgle-Marines erscheinen im Rücken der imperialen Armee in den Schützengräben und eröffnen das Feuer mit Boltern. Deswegen dürfen sie danach aber nicht im Nahkampf angreifen und werden im Gegenzug größtenteils über den Haufen geschossen. Ein Trupp überlebt aber bis zuletzt.

Feedback und Ausblick

Soweit ich das als Organisator beurteilen kann, hat es den meisten Teilnehmern sehr gut gefallen. Aufstellung und Spiel liefen flüssig, das Zeitlimit von 40 Minuten pro Teamzug wurde fast immer eingehalten. Es gab keine größeren Diskussionen oder Streitereien. Das Spiel, das anfangs recht gut für das gute Team aussah, wurde zwischendurch besonders in der Ruinen- und der Waldlandschaft noch einmal spannend. Als Verbesserungen wurde angeregt, einen gesonderten Spielleiter aufzustellen, die Zahl der strategischen Optionen zu begrenzen sowie die Art und Weise der Aufstellung gegebenenfalls zu ändern.

picasaView plugin: Could not load data from picasaweb.

Tags: ,

3 Kommentare zu “Apokalyptische Schlacht um Avenweddon”

  1. Poliorketes says:

    Da hat der Toni wirklich gute Arbeit geleistet. Was die ‘filmreifen’ Momente angeht
    – Das Nurgle-Monster hat 3 ganze Runden gebraucht, um den Titanen wegzubekommen. Ich glaube, an die 5 Nahkampfphasen. Wir hatten nichts, um den aufzuhalten.
    – Der Shadowsword hat mit einem Schuß 2 Carnifexe getötet – und wurde dann rundenlang von einem Chaosdreadnought verprügelt.
    – Im zentrum gab es rundenlang einen gewaltigen Verkehrsstau des gesammelten Fuhrparks der Blood Angels und Space Wolves, der durch anrückende Khorne-Rhinos noch vergrößert wurde. Erst ein Orbitalschlag sorgte für etwas mehr Platz.
    – Die Eldar waren auf ihrer Seite eigentlich hoffnungslos unterlegen. Allerdings schienen sie (bis auf die Feuerdrachen) nahezu unverwundbar. Der eizige Waveserpent, der abgeschossen wurde, hat durch seine Explosion einen ganzen loyalen Marinetrupp getötet. Als in der letzten Runde endlich ein weiterer Waveserpent explodierte, wurde nicht einer der 11 Insassen verletzt! Um das ganze noch zu steigern, erschossen diese Gardisten anschließend einen kompletten Marine-Sturmtrupp, der Captain wurde von 2 Harlequinen im Nahkampf erledigt, und 3 lächerliche Gardisten schafften es, auf 5+ zum Missionsziel zu sprinten…
    – Terminatoren beider Seiten und Kyborgs haben sich in rundenlangem epischem Gemetzel gegenseitig restlos ausgeschaltet.
    – Den loyalen Marines ist es in einer Schußphase gelungen, beide Dämonenprinzen zu töten.
    – 3 (später 2) überlebende Chaos-Havocs haben es geschafft, 2 Leman Russ zu zerstören, eine Vendetta lahmzulegen und auch den übrigen Panzern reichlich zuzusetzen.

  2. Yyrkoon says:

    Dann gab es noch diese imperiale PionierVeteranenEinheit, die einen Ilumin Zar so mit Melterbomben vollgestopft hat, das er ihnen um die Ohren geflogen ist und noch 7 Soldaten und paar Space Marines mit drauf gegangen sind ………

  3. Baccata says:

    heyho
    der Post kommt ein bisschen spät, aber ich hab vor kurzem mir nochmal die Bilder angeguckt, die ich bei der Schlacht gemacht hab. habe dabei das hier gefunden:
    [IMG]http://i55.tinypic.com/fvz9sj.jpg[/IMG]
    Ich hoffe man sieht das 🙂
    Liebe Grüße,
    Tochter von Yyrkoon (: